e-book Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition) book. Happy reading Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Gedanken ausser der Reihe: Erinnerungen (German Edition) Pocket Guide.

Frau von Medems Frauenweisheit, die sie ihrer Stieftochter mitgab, gipfelte darin: den Mann recht verliebt machen und so erhalten, selber keine tiefe Liebe zu ihm in sich entstehen lassen und sollte es doch geschehen, sie niemals zeigen, denn eine liebende oder gar verliebte Frau kann ihren Mann nicht beherrschen! Er ist in Elisas Armen gestorben. In solchem prunklosen Aufzuge wollte er sich auch seine Frau holen. Dieser fuhr indessen voll Unmut zu seinem alten Freunde, den er seit einigen Jahren nicht gesehen hatte und der ein Nachbar von Graventhal war.

Jeder, dem sie Zutritt verstattete, fand mittags und abends eine angesehene, seinem Geschmacke angemessene Unterhaltung und Platz an ihrer wohlbereiteten Tafel. Fremde und Einheimische strebten nach dem Vorzuge ihrer Gunst. Aber ihr Charakter erhielt auch eben dadurch eine grenzenlose Herrschsucht. Nie sah ich mehr Ordnungsgeist, als bei dieser Frau, die kaum lesen und schreiben konnte, nie mehr Sorgfalt bei Hausgenossen und Untertanen, als bei ihr!

Ihr Blick, ihr ganzes Wesen gebot Furcht und Hochachtung. Nachdem Bruder Niklas das Ehrenwort hatte, nahm er die kleine Schwester, ehe sie zu Bette ging, vor, sagte, er wolle ihr Haar verschneiden und in Papilotten legen. Der Morgen erschien; die Mutter kam als Richterin; sie versprach, die Strafe zu erlassen, wenn Louischen die Mitschuldigen nennen wolle. Louischen rief ihm entgegen: "Bruder, ich konnte mein Ehrenwort nicht brechen! In kranken Tagen sei sie einem jeden, der sie gesehen, ein Beispiel der Geduld gewesen.

Meinen Vater habe sie sehr geliebt, und dennoch sei sie, da ihre Todesstunde erschienen, im zweiundzwanzigsten Jahre ihres Alters heiter gestorben. Ihrer Schwester Lenorchen Kleist habe sie den Tag vor ihrem Tode sehr zugeredet, sich gegen das andre Geschwister besser, als gegen sie zu betragen. Gott erbarme sich meiner Kinder! Meine Lotte sei Ihnen empfohlen! Du eitles, eigensinniges, dummes Ding! Diese Sache.

Denn meine seligsten Stunden als Kind hatte ich vor dem schlechtgemalten Bilde meiner guten Mutter. So flossen die ersten Jahre meiner Kindheit traurig und einsam dahin. Von zehn bis elf Uhr. Meinen Vater, der wieder geheiratet und von seiner Frau schon zwei Kinder hatte, sah ich selten. Meiner jungen Seele wurde das Andenken meiner guten Mutter dadurch noch lieber. Werden Sie aber so gut, als die selige Mama, dann wird man.

Meine Stiefmutter sah, wie innig meine Seele an ihren Kindern hing, und dies verdoppelte noch ihr liebevolles Betragen gegen mich. Lief unsere kleine Schwester rasch zwischen uns durch, so gab die Behendigkeit der lieben Kleinen uns neue Freuden. Auch hatte meine Stiefschwester und mein Bruder allerlei Spielzeug; und da wurde mir nun der sonst so lange Tag zu kurz.

Nicht wahr, mein Kind, du bist krank, dir tun alle Glieder weh, der Kopf tut dir weh? Denn die Strafen, die auf Widerstand folgten, war noch bittrer. Endlich brachte ich stammelnd die Worte hervor: "Ach Gott, so soll ich armes Kind denn durchaus keine Mutter haben! Eine Gouvernante.

Ein Lehrer. Frohe Tage in Nerft. Tod meiner Tante aus Nerft.


  1. Saints Arent Angels.
  2. Create the future and impact the world!
  3. Covenant Relationships;

Ich blieb meinem stillen Vorsatze treu, meinen Kopf nicht anzustrengen, und so konnte mir weder das Lesen, noch Rechnen beigebracht werden. Diesen Lehrer gewann ich recht lieb, und er auch mich. Ich lernte nichts bei ihr, und dies wurde auf Rechnung meines schwachen Kopfes gesetzt. Diese Audui machte mich zu einem unartigen Kinde, und nur. Bald liebten die beiden Schwestern mich mehr, als sie sich unter einander liebten.

Nerft lag zwei Tagereisen von Brucken; beide Tage, da wir unterwegs waren, durchweinte ich. Das ist auch wohl eine Artigkeit, die du aus Nerft mitgebracht hast? Die Ermunterungen dieser Lieder zur Tugend gaben mir den Vorsatz, mich durch Tugend dem lieben Gott recht lieb zu machen.

So schmerzhaft mir dies auch war, so wurde mir, da ich meine Strafe empfangen hatte, doch leichter ums Herz. Zusammenkunft mit meinem Geschwister. Noch eine Mutterschwester. Dieser wurde mit meinem Bruder und meiner Stiefschwester Nolde zur Schule gehalten. Mein erster Gedanke war der: Ach! So wohl Heyking mir auch gefiel, so viele Freude mir diese Entdeckung machte, so verbarg ich dennoch beides meiner geliebten Vertrauten. Ich weigerte mich, das Geschenk anzunehmen, versprach aber, Heyking meine Freundschaft zu versichern.

Heyking trat hinzu, wiederholte sein Anliegen, wollte der Versicherung meiner Freundschaft nur dann trauen, wenn ich zum Siegel dieses Bundes. Mit Ungeduld machte ich die Dose auf und sah da in einem Spiegel mein eigenes Bild. Nie war es in meinem Kopf und Herzen so bunt als jetzt zugegangen. Dennoch schlich ich mich oft hin, machte die Dose auf, sah hinein und dachte an Heyking. Nach einem halben Jahre kam endlich Heyking mit seinem Vater auch zur Stadt. Eine Heirat. Liebe zu meiner Sappe gab mir Mut, Vorsicht und Wachsamkeit. Mein erster Versuch dauerte volle drei Stunden. Wie dies alles mich nicht an Leib und Seele verdorben hat, begreife ich auch jetzt noch kaum.

Gerade in dieser Epoche fiel eine Familienszene vor, die einen sehr lebhaften Eindruck auf meine junge Seele machte. Bin ich strafbar, so treffe mich dein. Es geht fort nach Podhaitschen zur Hochzeit, falls dies aufsteigende Gewitter mich nicht durch den Fluch meiner Mutter trifft. Ein Ball und eine Ohrfeige. Eine unerwartete Heirat. Dritte Heirat meines Vaters. Doch beide hatten eine sehr unerwartete Wahl, an die niemand dachte, bei sich beschlossen. Dies schmeichelte meinem Stolz. In voller Wut lief Kleist zu seiner Mutter, ihr meine boshafte Anmerkung zu hinterbringen.

Kaum war der hoffnungsvolle Sohn zu Grabe getragen, so weinte die trostlose Mutter an der Leiche der geliebten Tochter. Meine Stiefmutter versprach alles. Die Freuden des Spazierengehens kannte ich nicht. Unvermerkt steckte ich bisweilen den Kopf zum Fenster hinaus. Mein Vater, der sehr ernsthaft gegen seine Kinder war, fragte, warum ich immer so furchtsam zum Fenster hinausblickte?

Meine Stiefmutter fragte mich sehr liebreich, was ich denn nicht mehr tun wollte? Warum denn nicht? Liebe Mutter, wie sind Sie so gut! Ich bin wie im Himmel! Wir trafen erst des andern Tages in Remten, auf dem Gute meiner Stiefmutter ein, wo mein Vater seiner Gattin zu Liebe nun seine Wohnung aufgeschlagen hatte. Von solchem Freudengenusse hatte ich keine Vorstellung gehabt! Alles in der Natur war mir neu! Der Blumenduft! Die Wolken, der See!

Gott und Menschen wurden mir lieber! Gute, liebe Mutter! Ich bekomme Unterricht. Geburtstag meines Vaters. Besuche der Nachbarn aus der Stadt. Mein Bruder sagte auf diese Beschuldigung nichts weiter als: "Mir gefiel das ganze Possenspiel. So sehr. Freuden des Briefwechsels. Geburtstag meiner Stiefmutter. Zunehmende Neigung zum Tanze. Herr von Behr als Freier. Mein junges Herz schlug hoch auf, mich besungen zu sehen; meiner Stiefmutter zeigte ich sogleich diesen Triumph meiner Eitelkeit. Schleifer erhielt den Auftrag, das Fest im Stillen zu veranstalten, und da hatte er auf einem entfernten Boden ein Theater erbaut.

Reise nach Brucken. Da sagte diese sehr gescheite Frau: "Die Trinker und Spieler sind nicht zu verbessern! Bald wurde das Haus meiner Eltern der Sammelplatz aller interessanten Menschen. In der dritten Menuette tanzte ich schon, aller Augen waren auf mich gerichtet! Aufenthalt in Brucken. Freudiger Empfang vor Mitau. Wo Taube gewesen war, stockte die Unterhaltung die erste Stunde, wenn er wegging. Dies kleine, mir zu Ehren angestellte Fest hatte ich Taube zu danken. Zwar sagte er mir es nicht, aber ich erfuhr es durch Lisette, und war umso dankbarer in meinem Herzen, weil Taube nicht gern tanzte.

Er fragte mich einst mit aller Unbefangenheit:. Aber als Freund habe ich Ihnen denn doch etwas zu raten. Spielen Sie weniger mit meinem Vetter Schach, sehen Sie ihn nicht so freundlich an, wenn Sie mit ihm tanzen, und tanzen Sie weniger mit ihm. Armer Vetter! Medem und ich betrugen uns ganz nach der Vorschrift meiner Stiefmutter. In der Geschichte unseres Vaterlandes steht Medem auch als einer der edelsten Patrioten da.

Wir hingen alle mit gleicher Herzlichkeit an ihm. Immer unterhielt sich Schwander verbindlich mit mir, und was er mir gesagt hatte, blieb in meiner Seele haften. Der Beifall dieses Mannes wurde meinem Herzen und meiner Eitelkeit gleich notwendig. Lisette Medem und ich hatten uns noch lieber gewonnen, wir beide hingen mit gleicher Verehrung an Schwander, und.

Mir bleibt die Hoffnung, ihn mit jedem Jahre mehr an mich zu ziehen! Die Hochzeit dieses sich liebenden Paares wurde bald festgesetzt. Freundschaftliche Geselligkeit sollte die Herzen der Alten, Tanz und frohe jugendliche Spiele sollten die muntere Jugend erfreuen. Wenn er sprach, so gewann sein Gesicht hohe Anmut! Er tanzte seines Blutspeiens wegen wenig. Ihr verbindliches Wesen. Die Pockengruben der Braut beneidete ich nun! Auf meine Stiefmutter wirkte diese Bemerkung anders.

Auch nannte sie ihn oft das wandelnde, leibliche Gespenst, den Geist unter den Menschen! Ein Todesfall. Ein Brief von Schwander. Ich sah aus meiner Laube auf die kleinen Silberwellen des spiegelhellen. Meine Stiefmutter suchte mich im Garten auf. Alle, die ihn kennen, haben ihn ja gern! Mein Herz schlug bei diesem Vorschlage so sonderbar; mir ahnte, als wisse meine Stiefmutter, was ich in diesem Augenblicke gedacht hatte. Wie meine verstorbene Mutter auch nach dem Tode ohne Tadel fort geliebt zu. Mein Vater fragte mich, was ich zu diesen Betrachtungen sage. Als meine Eltern mir diese Sache vortrugen, mir beide Briefe zu lesen gaben, entstand ein sonderbarer Tumult in meiner Seele.

Mein Vater antwortete Schwandern in diesem Geiste. In meinem Kopfe und Herzen ging es bunt umher. Altautz und Elley. Mit gewissenhafter Strenge hielt ich mein Wort. Das Wohnhaus war schlecht. Aber denke dich nun mit einem Manne weit, weit von uns fort! Endlich kamen die beiden Freunde, und mit ihnen die erste angenehme Stunde, die ich in Elley hatte, denn beider Gabe zu unterhalten, fand wenig ihresgleichen. Aber wie fand ich mich betrogen! Brinck und mein Vater verteidigten Swedenborgs System, fanden eine hieroglyphisch mystische Sprache in seinen Schriften.

Die Liebe zu meiner verstorbenen Mutter entflammte sich aufs neue in mir! Nichts kam! Aber die Sehnsucht nach dem Umgange mit Verstorbenen blieb in mir. Abermalige Reise zur Hauptstadt. Brinck wird mir wieder lieb. Wenn ich mit meiner Stiefmutter allein war, so ging sie alle junge Herren durch, die in diesem Jahre von ihren Reisen erwartet wurden. Alle unsere Bekannten waren uns eine Meile entgegengekommen. Die Jugend entflieht schnell, das Alter dauert lange!

Er tanzte, ritt, focht und voltigierte meisterhaft; seine Equipage wie seine Kleidung waren Muster geschmackvoller Eleganz. Meine Stiefmutter war durch diesen doppelten Heiratsantrag hoch erfreut.

Wo warst Du? | Where were you on September 11th?

Nur Taube konnte sich mit seinem Witze und Geiste messen, und wirklich flohen unsere Abende mehrenteils in geistvollen Unterhaltungen hin. Doch riet sie mir, Brinck in meinem Umgange nicht gar zu viel auszuzeichnen, da es unschicklich sei, den Mann, der uns sein Herz und seine Hand angetragen habe, allen vorzuziehen, wenn man nicht fest entschlossen ist, sein Schicksal mit ihm zu verbinden.

Taube fragte mich einst, welcher von diesen beiden Herren mir besser gefiele, ich sagte: "Wenn Sie weder Mama, noch irgend jemand meine Antwort sagen wollen, so will ich ganz aufrichtig beichten. Schwander fragte. Eine Schlittenfahrt. Sonderbare Bemerkungen vom E indrucke eines schwarzsamtenen Oberrocks. Auch sitzen bisweilen zwei Damen in einem. Jede suchte sie in der Art, sich zu kleiden, nachzuahmen, keiner stand alles, was sie anlegte, so gut als ihr. Schlittenpferd und Geschirr zeigten prachtvolle Eleganz. Mein junges Herz pochte auf eine mir unbegreifliche Art!

Ich hatte kaum das Herz, ihn anzusehen! Gaben Schneider und Kaufmann ihm den Reiz, der mich einige Stunden beunruhigte? Darf ich mit Ihren Eltern sprechen? Auch hatten diese beiden. Sie lieben nicht mich, sie lieben meine Larve. Er ist so gut, so unterhaltend. Aber Taube, vergessen Sie das alles, und denken Sie nicht daran. Nicht der Schlippenbach, nicht Lisetten habe ich so viel gesagt! Brinck hielt meinen Eltern Wort und sprach von seiner Liebe nie zu mir. Aber wie? Er seufzte, ich schwieg, auch Taube schlug die Blicke gedankenvoll nieder. Eine feierliche Stille herrschte unter uns.

Ich hatte keine gute Stunde, wenn ich bei ihr zum Besuch kam, und so segnete ich den Tag unserer Abreise. Ich bekam vom Werte meiner kleinen Person eine hohe Idee. Brinck behielt in meinem Herzen den Preis; oft sah ich ihn im Geiste mit dem auf mich gerichteten, forschenden Blick, wie er das einzelne Wort Lieben ausgesprochen hatte. Lenkte meine Stiefmutter wieder ein und sagte. Darauf antwortete die Mutter, ihr Sohn habe ein freies Herz und sei nicht blind. Schwander staunte nicht wenig, als mein Vater mit diesem.

Er hatte eine Gattin, eine Mutter und Schwester, an denen er mit innigster Liebe hing. Nie war mir ein solcher Konstrast aufgefallen, als der zwischen diesen beiden Herren! Vielleicht sei auch dieser Triumph noch meinen Reizen aufgespart. Zweiter Besuch von Recke. Ein Antrag. Wirkung dieses Besuches auf mich.

Die ersten Tage der Liebe zwischen ihr und ihrem verstorbenen. Nun war Recke minder schlecht, aber doch immer sehr sonderbar gekleidet. Seine starke, doch nicht feste Stimme, sein oftes, aber laut und zitterndes Lachen war meinen Ohren so unangenehm als seine Figur und sein ganzes Wesen mir zuwider war.

Recke nahm den Vorschlag an, und Lieven blieb bei uns; mir wurde wohler ums Herz, als der Neffe meiner Stiefmutter fort war. Meine Stiefmutter sagte mit einem ihr nicht. Am liebsten blieb' ich ungeheiratet! In seiner Kleidung herrschte der einfache, englische Geschmack. Komm, tanze mit mir einen Teutschentanz! Brinckens Bild erwacht in mir. Der Graf kommt wieder.

Sebastian Sauer Blog

Aber ohne Leitband kann er keine Stunde gehen, ohne immer zu fallen. Herrschen wollt' ich nicht; lieber vor Langerweile gesichert sein, dies war das Ziel, wonach ich strebte. Meine Phantasie sagte mir: "Brinckens Herz mag da wohl noch inniger geschlagen haben! Und wenn ich Kettler nicht nehme, dann kommt Recke! Ob ich mich nach dem Grafen sehne, oder die Verbindung mit ihm scheue? Noch waren keine vierzehn Tage verflossen, so war Kettler wieder da und bat meinen Vater im Namen seiner Mutter, wegen einer wirtschaftlichen Angelegenheit mit ihm in ein paar Tagen nach Essern zu reisen.

Aber dem Grafen ging es mit der Landwirtschaft, wie mir mit dem Klavierspielen. Nur so ist sie der Unterschied als innerer , oder Unterschied an sich selbst , oder ist als Unendlichkeit. Durch die Unendlichkeit sehen wir das Gesetz zur Notwendigkeit an ihm selbst vollendet, und alle Momente der Erscheinung in das Innre aufgenommen. Dasjenige, was die einfache Kraft genannt wurde, verdoppelt sich selbst, und ist durch ihre Unendlichkeit das Gesetz.

Es bestehen beide unterschiedne, sie sind an sich , sie sind an sich als Entgegengesetzte , d. Sie ist sich selbstgleich , denn die Unterschiede sind tautologisch, es sind Unterschiede, die keine sind. Dieses sichselbstgleiche Wesen bezieht sich daher nur auf sich selbst; auf sich selbst , so ist dies ein anderes, worauf die Beziehung geht, und das Beziehen auf sich selbst ist vielmehr das Entzweien , oder eben jene Sichselbstgleichheit ist innerer Unterschied.

Die Unterschiede von Entzweiung und Sich-selbst-gleich-werden sind darum ebenso nur diese Bewegung des Sich-aufhebens ; denn indem das Sichselbstgleiche, welches sich erst entzweien oder zu seinem Gegenteile werden soll, eine Abstraktion oder schon selbst ein Entzweites ist, so ist sein Entzweien hiemit ein Aufheben dessen, was es ist, und also das Aufheben seines Entzweitseins. Die beiden Extreme, das eine, des reinen Innern, das andere, des in dies reine Innre schauenden Innern, sind nun zusammengefallen, und wie sie als Extreme, so ist auch die Mitte, als etwas anders als sie, verschwunden.

Er ist durch diese Reflexion in sich Leben geworden. Das zweite Moment aber ist die Unterwerfung jenes Bestehens unter die Unendlichkeit des Unterschiedes. Aber umgekehrt ist das Aufheben des individuellen Bestehens ebenso das Erzeugen desselben. Gegen jene unmittelbare , oder als ein Sein ausgesprochene, ist diese zweite die allgemeine , welche alle diese Momente als aufgehobne in ihr hat.

Die Auseinanderlegung des Begriffs dieser geistigen Einheit in ihrer Verdopplung stellt uns die Bewegung des Anerkennens dar. Dies hat die gedoppelte Bedeutung, erstlich , es hat sich selbst verloren, denn es findet sich als ein anderes Wesen; zweitens , es hat damit das Andere aufgehoben, denn es sieht auch nicht das Andere als Wesen, sondern sich selbst im Andern.

Das Tun ist also nicht nur insofern doppelsinnig, als es ein Tun ebensowohl gegen sich als gegen das Andre , sondern auch insofern, als es ungetrennt ebensowohl das Tun des Einen als des Andern ist. Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend. Er wird zuerst die Seite der Ungleichheit beider darstellen, oder das Heraustreten der Mitte in die Extreme, welche als Extreme sich entgegengesetzt, und das eine nur Anerkanntes, der andre nur Anerkennendes ist. Insofern es Tun des Andern ist, geht also jeder auf den Tod des Andern. Es ist dadurch ein einseitiges und ungleiches Anerkennen entstanden.

Die Arbeit hingegen ist gehemmte Begierde, aufgehaltenes Verschwinden, oder sie bildet. Es wird also durch dies Wiederfinden seiner durch sich selbst eigner Sinn , gerade in der Arbeit, worin es nur fremder Sinn zu sein schien. Dies vielfache Tun hat sich nun in die einfache Unterscheidung zusammengezogen, welche in der reinen Bewegung des Denkens ist.

Allein so wie er hier als Abstraktion von der Mannigfaltigkeit der Dinge sich abtrennt, hat er keinen Inhalt an ihm selbst , sondern einen gegebenen. Der Inhalt gilt ihm zwar nur als Gedanke, aber dabei auch als bestimmter , und die Bestimmtheit als solche zugleich. Was verschwindet, ist das Bestimmte, oder der Unterschied, der, auf welche Weise und woher es sei, als fester und unwandelbarer sich aufstellt.

Es ist damit ein Kampf gegen einen Feind vorhanden, gegen welchen der Sieg vielmehr ein Unterliegen, das eine erreicht zu haben vielmehr der Verlust desselben in seinem Gegenteile ist. Das drittemal findet es sich selbst als dieses Einzelne im Unwandelbaren. Zugleich aber ist dies Wesen das unerreichbare Jenseits , welches im Ergreifen entflieht, oder vielmehr schon entflohen ist.

Wie es so auf einer Seite, indem es sich im Wesen zu erreichen strebt, nur die eigne getrennte Wirklichkeit ergreift, so kann es auf der andern Seite das Andere nicht als einzelnes , oder als wirkliches ergreifen. Wo es gesucht werde, kann es nicht gefunden werden, denn es soll eben ein Jenseits , ein solches sein, welches nicht gefunden werden kann. Allein indem diese ihm Gestalt des Unwandelbaren ist, vermag es nicht sie durch sich aufzuheben.

Allein zugleich ist diese Einheit mit der Trennung affiziert, in sich wieder gebrochen, und es tritt aus ihr der Gegensatz des Allgemeinen und Einzelnen wieder hervor. Darin ist aber nun der Feind in seiner eigensten Gestalt aufgefunden. Denn die versuchte unmittelbare Vernichtung seines wirklichen Seins ist vermittelt durch den Gedanken des Unwandelbaren, und geschieht in dieser Beziehung. Jene Aufopferung des unwesentlichen Extrems war aber zugleich nicht ein einseitiges Tun, sondern enthielt das Tun des Andern in sich.

Das unmittelbare Auftreten ist die Abstraktion ihres Vorhandenseins , dessen Wesen und An-sich-sein absoluter Begriff, d. Der Unterschied ist daher; aber vollkommen durchsichtig, und als ein Unterschied, der zugleich keiner ist. Er erscheint als eine Vielheit von Kategorien. Aber sie sind schon das Zweideutige, welches zugleich das Anderssein gegen die reine Kategorie in seiner Vielheit an sich hat. Jedes dieser verschiedenen Momente verweist auf ein anderes; es kommt aber in ihnen zugleich zu keinem Anderssein.

Ein solches Wissen wird zugleich, nicht wahres Wissen zu sein, durch den Begriff dieses Idealismus selbst behauptet, denn nur die Einheit der Apperzeption ist die Wahrheit des Wissens. Das Tun der beobachtenden Vernunft ist in den Momenten seiner Bewegung zu betrachten, wie sie die Natur, den Geist, und endlich die Beziehung beider als sinnliches Sein aufnimmt, und sich als seiende Wirklichkeit sucht. Das Wahrgenommene soll wenigstens die Bedeutung eines Allgemeinen , nicht eines sinnlichen Diesen haben. Aber die Grenzen dessen, was wie der Elefant, die Eiche, das Gold ausgezeichnet , was Gattung und Art ist, geht durch viele Stufen in die unendliche Besonderung der chaotischen Tiere und Pflanzen, der Gebirgsarten, oder der durch Gewalt und Kunst erst darzustellenden Metalle, Erden u.

Die Unterscheidungsmerkmale der Tiere z. Was aber weiter hinuntersteht, kann sich nicht mehr selbst von anderem unterscheiden, sondern geht verloren, indem es in den Gegensatz kommt. Was aber dies nicht vermag, und chemischerweise ein anderes wird, als es empirischerweise ist, verwirrt das Erkennen, und bringt es in denselben Streit, ob es sich an die eine und andere Seite halten soll, da das Ding selbst nichts Gleichbleibendes ist, und sie an ihm auseinanderfallen. In solchen Systemen des allgemeinen Sichgleichbleibenden hat also dieses die Bedeutung, ebensowohl das Sichgleichbleibende des Erkennens wie der Dinge selbst zu sein.

Das Gesetz scheint hiedurch nur um so mehr in sinnliches Sein getaucht zu werden; allein dies geht darin vielmehr verloren. Die Materie ist hingegen nicht ein seiendes Ding , sondern das Sein als allgemeines , oder in der Weise des Begriffs. Um dieser Freiheit beider Seiten gegeneinander willen gibt es auch Landtiere, welche die wesentlichen Charaktere eines Vogels, des Fisches haben u. Es ist hiemit zwar der Unterschied dessen, was es ist , und was es sucht , vorhanden, aber dies ist nur der Schein eines Unterschieds , und hiedurch ist es Begriff an ihm selbst.

Es findet daher in der Beobachtung der organischen Natur nichts anders als dies Wesen, es findet sich als ein Ding, als ein Leben , macht aber noch einen Unterschied zwischen dem, was es selbst ist, und was es gefunden, der aber keiner ist. Wie der Instinkt des Tieres das Futter sucht und verzehrt, aber damit nichts anders herausbringt als sich, so findet auch der Instinkt der Vernunft in seinem Suchen nur sie selbst. Was in dieser Ansicht dem Organischen selbst zukommt, ist das zwischen seinem Ersten und Letzten mitten inne liegende Tun, insofern es den Charakter der Einzelnheit an ihm hat.

Was nun sie selbst betrifft, so ergeben sie sich unmittelbar aus dem Begriffe des Selbstzwecks. Denn als Reflexion in sich hat sie schlechthin die Reaktion an ihr. Die Reflexion in der Aktion oder Reaktion, und die Aktion oder Reaktion in der Reflexion ist gerade dies, dessen Einheit das Organische ausmacht, eine Einheit, welche mit der organischen Reproduktion gleichbedeutend ist. Werden sie unterschieden, wie notwendig ist, so sind sie es dem Begriffe nach, und ihr Gegensatz ist qualitativ.

Oder eine Zahl, z. Hier hingegen ist die organische Einheit, d. Blau gegen Rot, Saures gegen Alkalisches u. Hierin ist aber der Begriff getilgt, und die Notwendigkeit verschwunden. Zuerst ist jenes Innere der Gestalt als die einfache Einzelnheit eines unorganischen Dinges, die spezifische Schwere. Allein dies eben ist gegen seine Natur, welche nicht den Zweck oder Allgemeinheit an ihr selbst hat.

Diese Einheit ist als Einheit das Innere des Organischen; dies ist hiedurch an sich allgemein, oder es ist Gattung. Die Freiheit der Gattung gegen ihre Wirklichkeit aber ist eine andere als die Freiheit der spezifischen Schwere gegen die Gestalt. Aber diese Einzelnheit ist nicht zugleich allgemeines Individuum, d. Die Gattung, welche sich in Arten nach der allgemeinen Bestimmtheit der Zahl zerlegt, oder auch einzelne Bestimmtheiten ihres Daseins, z. Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der unorganischen Natur realisiert.

Gesetze, deren Momente Dinge sind, welche sich zugleich als Abstraktionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht eine in sich reflektierte Einfachheit. Indem sie sich nun in sich selbst kehrt, und auf den als freien Begriff wirklichen Begriff richtet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Sie sollen auch zwar nicht ganze , aber doch formelle Wahrheit sein.

Da die sich in sich bewegende Allgemeinheit der entzweite einfache Begriff ist, hat er auf diese Weise Inhalt an sich, und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht ein sinnliches Sein ist. Aus diesem Zusammenhange der Bewegung aber von der Betrachtung herausgerissen und einzeln hingestellt, fehlt ihnen nicht der Inhalt, denn sie haben vielmehr einen bestimmten Inhalt, sondern sie entbehren vielmehr der Form, welche ihr Wesen ist.

Das Beobachten aber ist nicht das Wissen selbst, und kennt es nicht, sondern verkehrt seine Natur in die Gestalt des Seins , d. Betrachten wir die hier vorhandenen Momente in Beziehung auf die vorhergehende Ansicht, so ist hier eine allgemeine menschliche Gestalt, oder wenigstens die allgemeine eines Klimas, Weltteils, eines Volks, wie vorhin dieselben allgemeinen Sitten und Bildung. In der vollbrachten Tat ist diese schlechte Unendlichkeit vernichtet. Die Tat ist ein einfach Bestimmtes, Allgemeines, in einer Abstraktion zu Befassendes; sie ist Mord, Diebstahl, oder Wohltat, tapfere Tat und so fort, und es kann von ihr gesagt werden, was sie ist.

Sie ist dies, und ihr Sein ist nicht nur ein Zeichen, sondern die Sache selbst. Das Nervensystem hingegen ist die unmittelbare Ruhe des Organischen in seiner Bewegung. Wird diese Einwirkung etwa vornehmer als ein Erregen bestimmt, so ist es unbestimmt, ob es nach der Weise eines Kanthariden-Pflasters auftreibend oder eines Essigs einschrumpfend geschieht.

Aber die Vielseitigkeit des Geistes gibt seinem Dasein eine ebensolche Vieldeutigkeit; was zu gewinnen ist, ist die Bestimmtheit der Bedeutung der einzelnen Stellen, in welche dies Dasein geteilt ist, und es ist zu sehen, wie sie das Hinweisen darauf an ihnen haben.

So ist diese letzte Stufe der beobachtenden Vernunft ihre schlechteste, aber darum ihre Umkehrung notwendig. Die beobachtende Vernunft wendet sich also an diese, an den Geist, den als Allgemeinheit existierenden Begriff oder als Zweck existierenden Zweck, und ihr eignes Wesen ist ihr nunmehr der Gegenstand.

Es selbst ist sich der Zweck seines Tuns, wie es ihm im Beobachten nur um die Dinge zu tun war. Die andere Bedeutung des Resultats ist die schon betrachtete des begrifflosen Beobachtens. Was die allgemeinen Stationen dieser Verwirklichung sein werden, bezeichnet sich im allgemeinen schon durch die Vergleichung mit dem bisherigen Wege. Sie als Mich, Mich als Sie.

Sie haben die Form eines unmittelbaren Wollens oder Naturtriebs , der seine Befriedigung erreicht, welche selbst der Inhalt eines neuen Triebes ist. Sie tritt daher als Kreis auf, dessen Inhalt die entwickelte reine Beziehung der einfachen Wesenheiten ist. Sie sind durch ihren Begriff aufeinander bezogen, denn sie sind die reinen Begriffe selbst; und diese absolute Beziehung und abstrakte Bewegung macht die Notwendigkeit aus.

Es ist zu sehen, ob seine Verwirklichung diesem Begriffe entsprechen, und ob es in ihr dies sein Gesetz als das Wesen erfahren wird. Dieses Andere bestimmt sich dadurch als eine Wirklichkeit, die das Entgegengesetzte des zu Verwirklichenden, hiemit der Widerspruch des Gesetzes und der Einzelnheit ist. Sie ist hiemit nicht mehr der Leichtsinn der vorigen Gestalt, die nur die einzelne Lust wollte, sondern die Ernsthaftigkeit eines hohen Zwecks, die ihre Lust in der Darstellung ihres vortrefflichen eigenen Wesens und in der Hervorbringung des Wohls der Menschheit sucht.

Was sie verwirklicht, ist selbst das Gesetz, und ihre Lust daher zugleich die allgemeine aller Herzen. Das Individuum findet also, wie zuerst nur das starre Gesetz, itzt die Herzen der Menschen selbst seinen vortrefflichen Absichten entgegen und zu verabscheuen. Dies sein Gesetz sollte Wirklichkeit haben; hierin ist ihm das Gesetz als Wirklichkeit , als geltende Ordnung Zweck und Wesen, aber unmittelbar ist ihm ebenso die Wirklichkeit , eben das Gesetz als geltende Ordnung , vielmehr das Nichtige.

Einmal erweist sie sich in dem Widerstande, welchen das Gesetz eines Herzens an den andern Einzelnen findet, Gesetz aller Herzen zu sein. Das Allgemeine stellt sich also wohl in beiden Seiten als die Macht ihrer Bewegung dar, aber die Existenz dieser Macht ist nur die allgemeine Verkehrung. Dies wahre Wesen ist an dem Weltlaufe nur erst als sein An-sich , es ist noch nicht wirklich; und die Tugend glaubt es daher nur.

Ihre Waffen haben sich hiemit schon aus dem ergeben, was an sich in diesem Kampfe vorhanden ist. Die beiden oben angegebenen Seiten, nach deren jeder es zu einer Abstraktion wurde, sind nicht mehr getrennt , sondern in und durch den Kampf ist das Gute auf beide Weisen zumal gesetzt. Die Tugend wird also von dem Weltlaufe besiegt, weil das abstrakte, unwirkliche Wesen in der Tat ihr Zweck ist, und weil in Ansehung der Wirklichkeit ihr Tun auf Unterschieden beruht, die allein in den Worten liegen. Die betrachtete aber ist aus der Substanz heraus, eine wesenlose Tugend, eine Tugend nur der Vorstellung und der Worte, die jenes Inhalts entbehren.

Das Tun hat daher das Ansehen der Bewegung eines Kreises, welcher frei im Leeren sich in sich selbst bewegt, ungehindert bald sich erweitert, bald verengert, und vollkommen zufrieden nur in und mit sich selbst spielt. Das Individuum kann daher nicht wissen, was es ist , eh es sich durch das Tun zur Wirklichkeit gebracht hat. Von dieser Seite zeigt sie sich als die aus dem Begriffe verschwundene, nur vorgefundene fremde Wirklichkeit.

Das Werk ist , d. Sie ist die Gattung , welche sich in allen diesen Momenten als ihren Arten findet, und ebenso frei davon ist. Die Wahrheit dieser Ehrlichkeit aber ist, nicht so ehrlich zu sein, als sie aussieht. Das reine Tun ist wesentlich Tun dieses Individuums, und dieses Tun ist ebenso wesentlich eine Wirklichkeit oder eine Sache. Aber ebenso, indem es ihm nur ums Tun und Treiben zu tun ist, ist es ihm damit nicht Ernst, sondern es ist ihm um eine Sache zu tun, und um die Sache als die seinige.

Mir ist von dem Zeug gestern Abend so schlecht geworden, dass ich heute Morgen nicht zu unserer Verabredung kommen konnte. When my wife got home from work, we started looking at CNN. Pingback: schuehsch. Mein Mann fuhr gleich in unser zu renovierendes Haus um nach dem Rechten zu sehen, unser Freund zu seiner Familie und ich zu meinen Eltern um Hallo zu sagen.

Er war so aufgeregt, dass er kaum einen klaren Satz zusammenbrachte. Ich versuchte unseren Freund, der mit uns in Wales war telefonisch zu erreichen, da er, wie wir selbst auch, Bekannte in den USA bzw. Dieser wusste noch nichts von all dem was geschehen war und er konnte und wollte es auch nicht glauben. Meinen Mann konnte ich telefonisch nicht erreichen, da wir noch keinen Telefonanschluss in unserem Haus hatten.

What We Do

Also machte ich mich auf den Weg in unser Haus und teilte den dort Anwesenden mit was geschehen war. Niemand konnte das Geschehene so recht glauben und eine Vorstellung von dem, was genau geschehen war konnte sich auch niemand machen. Wir telefonierten und mailten an diesem Tag und den folgenden noch viel mit Freunden und Bekannten in der ganzen Welt.

Im Hintergrund hat Musik gedudelt und ich habe munter vor mich hingesummt. Dann wurde das Programm unterbrochen und die ersten Meldungen von der Katastrophe gesendet. Ich bin sofort ins Internet und konnte nicht glauben was ich sah. Wir haben dann die anderen Kollegen informiert und erst in Verbindung mit den Radioberichten ist das Unfassbare wirklich in mein Bewusstsein vorgedrungen. Dazu gesellt sich der Wunsch, dass so etwas hoffentlich nie wieder passieren wird. Es war aber nicht so! Als Rundfigur des zweiten Weltkrieges als Kind mit zwei Jahren!

Eine traurige Erkenntnis!

Wilhelm von Humboldt’s The Sphere and Duties of Government () - Online Library of Liberty

Und daran versuche ich, mich auch heute zu halten! September stand im Zeichen meiner Promotion. Am Nachmittag gegen Kaum zu glauben.. Nichts wird so bleiben wie es ist! Doch was ist schon sicher…. Wie in einer Geschichte wurden step by step weitere Neuigkeiten berichtet.

An der Reaktion meines Umfeldes begriff nun auch ich als pubertierender Teenager, das hier etwas schlimmes passiert ist. Mein eigener kleiner Mikrokosmos war davon betroffen. So auch wurden Schweigeminuten zu Unterichtsbeginn eingelegt. Erst als ich den Liebsten anrufen wollte, der gerade in Manhattan lebte, und nicht durchkam, glaubte ich es. Danach pendelte ich zwischen Radio, Computer und Telefon. Der Artikel blieb liegen. Am Mittwoch arbeiteten wir wieder, jeder an seinem Kram, der so unendlich unwichtig schien gegen die Bilder von der Katastrophe. Das half, auf dem Boden zu bleiben.

Wir schirmten dann irgendwie unsere kleinen Kinder ab und hingen den Nachmittag am Fernseher. September nur Entsetzen breit. September war ich grade mal 11 Jahre alt. Als wir im Tennisclub ankamen war an Tennis nicht mehr zu denken. Ich werde den Tag niemals vergessen. Immerhin hielt sich mein bester Freund gerade in New York auf. Ich war zumindest insofern beruhigt, meinen Freund wohlauf zu wissen.

Es bleibt die Frage: Wenn so etwas in Amerika passieren kann, was ist dann noch sicher? September lag ich im schwanger Krankenhaus. Mein Bruder hatte eigentlich an diesem Tag frei und kam mich morgens besuchen, meine Mutter war auch da. Dann verabschiedete sich mein Bruder eilig — er musste in die Redaktion. So kommt es, dass ich bis heute keine Filme vom September gesehen habe. Das war schlimm genug. What would you recommend in regards to your post that you made a few days ago? Any positive? Zu dieser Zeit war ich mit meinem Freund auf Hawaii. Genauer gesagt auf Oahu.

September besichtigten wir Pearl Harbor. September stand Makaha Beach auf dem Programm. Wie im Paradies. Sondern nur noch Nachrichtensendungen. Ich konnte nicht glauben was der Nachrichtensprecher sagte. Wir sahen, dass die Alarmstufe rot ausgerufen wurde, konnten das aber nicht wirklich verstehen. Wir waren fassungslos. Als erstes liessen wir daheim wissen, dass es uns weit entfernt mitten im Pazifik gut geht. Oahu war die erste Insel, wir wollten noch drei weitere Inseln ansteuern und alle per Flugzeug.

Wie geht es weiter? We had a wonderful two days reliving and trying to remember our WW2 experiences. At that time I mentioned Richard Clarke, advisor to 3 presidents on terrorism, forecast a strike against the USA and had warned Condeleeza Rice about Alqueda which she had never heard about and ignored. Three of us are still living and scheduled for a reunion with our wives in October 7,8 and 9. Zuerst stand noch ein Tower, aber dann war nur noch Rauch. Das Telefonieren war schwierig, aber am Ende habe ich ihn doch auf dem Boot erreicht und er war sicher.

Zuerst ging es mit der Arbeit weiter, aber dann war doch bald Schluss. Ich war in Lindau am Bodensee, ganz normal am Arbeiten. Ich glaubte, das sei ein Fake. Definitely believe that which you stated. Your favorite justification appeared to be on the internet the easiest thing to be aware of.

You managed to hit the nail upon the top and also defined out the whole thing without having side effect , people can take a signal. Will likely be back to get more. Damals sprach man noch von wahrscheinlich mehreren Toten. Keiner war mehr im Stande irgend etwas zu sagen. Keiner macht dem Fernseher aus, donnerte das Vaterhirn und was glotzen die wieder Hollywood Katastrophen-Filme. In den Foren eines nicht mehr existenten Webrings geplant, per email gemanagt. Und alles verblasste ob der Ungeheurlichkeit der Fernsehbilder.

User account menu

Als ich einschaltete, flog gerade das 2. Flugzeug in das WTC.

DIE EISERNE LADY - Trailer - Deutsch

Ich habe auch lange gebraucht, bis ich die Bilder wieder aus dem Kopf bekommen habe und wieder ruhig durchschlafen konnte. Meine damalige Frau hatte sich gerade in einen anderen Mann verliebt, die Familie mit unseren vier Kindern stand vor schwierigen Zeiten. Dieser Tag ist unvergesslich, tragisch. Ich war am Ich war damals Azubi in einer Berliner Internet-Firma. Wir waren fassungslos … an Arbeit war an dem Tag nicht mehr zu denken.

Abgesehen von diesem sehr tragischen Ereignis ist mir eine Sache noch besonders in Erinnerung: Ich habe noch nie und auch danach nie wieder gesehen, dass so viele Nachrichten-Server in die Knie gingen. Ich kann mich nicht erinnern, dass danach noch einmal so etwas passiert ist.

Die Ausbildung habe ich erst mit 40 gemacht und freute mich jeden Tag darauf. Wie ein Film…. Wir waren an diesem Tag morgens in Verona und sind dann weiter zum Gardasee gefahren. In Riva machten wir kurz halt um in einem Supermarkt einkaufen zu gehen, als jemand nach einem Telefonat mit Deutschland laut in die Gruppe rief, das es einen Anschlag in den USA gegeben hat.

Tausende Tote? Ich habe dann meine Freundin in Deutschland und meine Eltern angerufen. Von 14 bis 16 Uhr bin ich in einem Rechner-Pool einer Privatschule gewesen, und habe diverse Java-Programme entwickelt und dabei ein wenig Musik gehoert. Ausser mir sind noch ein paar andere Studenten im Raum gewesen. Die meisten davon still und leise — nur 2 Studenten haben mehr oder weniger leise miteinander gesprochen — so leise also laut, dass ich ab und zu trotz Kopfhoerer und Musik ein paar Wortfetzen mitbekommen hatte. Anschliessend bin ich zu meiner Mutter gefahren, die mich zum Abendessen eingeladen hatte.

Sie packt mich sofort am Arm und schleppte mich zum Fernseher… und dort habe ich dann bis Mitternacht gesessen. Eine Wiederholung nach der anderen… immer wieder… als waeren es und nicht 2 Tuerme gewesen… voellig surreal… voellig unmoeglich… und irgendwie hatte ich spaet abends immer noch gehofft, dass es nicht wirklich passiert sein kann. Nur ein Traum. Leider nicht. Jedes Mal wenn ich auf dieses Bild schaue… muss ich…. Zudem habe ich diverse Freunde und Verwandte in New York, etc. September war ich gerade in die Klasse gekommen.

Ich machte den Fernseher an und traute meinen Augen nicht. Also machte ich mich auf den Weg dort hin. Allerdings fruchtete mein Versuch nicht. September war ich vormittags mit meiner Mutter einkaufen.. Weltkrieg bricht aus. Es war die dritte Nacht die ich in meinem heimsichen Bett verbringen durfte. Knapp 5 Monate Routine im Lager Prizren lagen da hinter mir. Meine Frau war laengst arbeiten, als ich mich so gegen entschloss auch meinen Tag zu beginnen: Kaffee, Zeitung, Toastbrot und frische Eier vom Schwiegervater und eine selbst gedrehte Fluppe, was will manN mehr?!

Ich hatte so einiges an Papierkram aufzuholen und musste so einige Telefonate erledigen. Wie immer hat mich all dieser BehoerdenBeamtenQuatsch ohne Ende genervt , so dass ich erst einmal ein frisches Pils aus lokaler Produktion genoss …. Ich schob die Reste vom vorherigen Mittag in die Microwelle und trank ein weiteres Bier. Ich machte es mir auf der Couch bequem und im TV lief Kabel 1. Im September war ich Studentin in Bielefeld. Ein Freund von mir betrieb eine damals noch recht kleine Firma, einen Internetversand, in der ausgebauten Garage eines Einfamilienhauses.

Dienstags habe ich immer dort gearbeitet, am September war ich dort den ganzen Tag allein mit einer Kollegin. Abends nach der Arbeit lud ich sie spontan ein, mit mir zu kochen und sie brachte noch einen Freund mit. Nein, wieso, sagte ich. Und obwohl ich sofort wusste, dass es ihm ernst sein musste, sagte ich, Du verarschst mich doch, oder. Nein, sagte er. Von da an lief der Fernseher bis tief in die Nacht, irgendwann gingen meine Kollegin und ihr Freund heim. Ich telefonierte stundenlang mit meiner besten Freundin. Aus heutiger Sicht ist die Zeit vor dem September eine andere, unbeschwertere Zeit als heute.

Also bin ich gegen 13 Uhr schnell nach Hause gefahren und dachte mr, wenn ich schon mal da bin, kann ich auch kurz Emails checken. Mobil ging sowas damals faktisch noch nicht. Vom dritten Weltkrieg war die Rede. Obwohl ich selten fernsehe, war ich an diesem Tag neugierig. Mir war ziemlich schnell klar, was dort passierte. Es wurde damit klar, dass der virtuelle 3. WK begonnen hat, denn seitdem ging der weltweite Terror von Islamisten erst richtig los, mit einmal waren die Fronten klar, was man vorher nicht so wahrgenommen hatte.

Ich habe dann auch die Fakten genau recherchiert. Seit diesem Tag hat sich der Teufel im Islam, den Islamisten demaskiert. Errettung gibt es davon nur geistig. Was ich sah, war der brennende erste Turm des WTC. In dem Bericht ging man von einem Unfall mit einem Sportflugzeug aus. An Arbeit war nicht mehr zu denken. Aber scheinbar ging es vielen anderen Menschen nicht anders, unsere Kunden-Hotline schwieg an diesem Nachmittag.

Ich habe am Projekt gearbeitet. Ich war am Morgen dieses Dienstags in einem Meeting. In der Tat habe ich ihm erst nicht geglaubt. Bis ich bemerkte, dass in einem anderen Besprechungsraum ein Fernseher lief und viele Kollegen dort standen. Ein schweizer Kollege war erst 2 Tage zuvor wieder nach Toronto gekommen. Freunde von ihm wollten an dem Tag nach New York fliegen. Es war unfassbar. Alle Maschinene waren gelandet und der Flughafen geschlossen.

Er war so voll, dass die Flugzeuge auf der Rollbahn geparkt wurden. An den September und den Moment, als mich auf der Arbeit eine eMail erreichte die sehr beunruhigend war, erinnere ich mich sehr genau. Das muss ein Alptraum sein! An diesem Tag fuhren wir in die Stadt, um einige Dinge zu erledigen. Unter anderem kauften wir in einem Elektromarkt einige CDs. Auf dem Weg zur Kasse bemerkten wir, dass in der Abteilung mit den Fernsehern sehr viele Leute vor den Bildschirmen standen, und wunderten uns, was dort wohl los war.

Danach kam ich nicht mehr auf die Seite, der Server war zusammengebrochen. Neben der Ungewissheit, was nun kommt, war ich einfach nur traurig. Ich war schon immer begeistert von der Stadt New York, vor allem von Manhattan, und jetzt war diese lebensfrohe Stadt ins Mark getroffen, hat tausende unschuldige Tote zu beklagen, weil ein paar Terroristen das so beschlossen hatten. Seit Anfang arbeitete ich bei einer kleinen, jungen Software Firma. Unser Produkt war fertig und am September sollte der Start unserer ersten Roadshow sein.

September war fuer die Generalprobe reserviert. Viel hing von dieser Roadshow ab. Kurz darauf erfuhren wir, dass eine weitere Maschine in den zweiten Turm gecrashed war. Wir unterbrachen unsere Proben. Teilweise waren cnn. Wir gingen alle nach Hause. Zu den weiteren Terminen hatten wenige Leute Lust, nur noch einer fand statt. Als wir am Draussen ganz normales Strand- und Surferleben. September von einer Werbeagentur gebucht. Wirre Wortfetzen flogen umher. Irgendwann sprang ich auf und erfuhr von einem Flugzeug, das offenbar ins WTC gerast war.

Jeder dachte an ein Sportflugzeug. Jegliche Routine war blockiert.


  • Blog-Archiv.
  • Search Sophie.
  • Writing in Pictures: Screenwriting Made (Mostly) Painless.
  • My life, a life story of a man infected.
  • CHRISS CROSS.
  • Smart Software in Energy Management!
  • Was soll ich lesen?.
  • Monat schwanger. Meine Frau und ich sind dann nach Hause gefahren und haben den Rest des Tages trauernd und in Abgeschiedenheit verbracht. Was in New York und Washington stattgefunden hatte, haben wir an dem Tag erst abends gegen neun mitbekommen. Es lief CNN. So richtig arbeiten konnte und wollte an diesem Tag niemand mehr.

    Angst vor einem Anschlag in Berlin. Irgendwann zwischen 14 und 16 Uhr, so glaube ich, rief mich ein anderer Freund -Christoph- an:. Nach dem Spiel holte uns mein Vater aus Gelsenkirchen ab, weil die Zugverbindung wochentags schlecht waren. Er berichtete uns, was passiert war. Noch nachts sah ich alles im TV und begann, diese katastrophe zu verstehen. Am vorletzten Tag des Aufenthalts war ich am Ground Zero. Und den Stolz der Amerikaner. Ich war damals Student in Marburg. Als ich zu HAuse war begannen gerade die ersten Berichte, dass es ein Terroranschalg war.

    Eine der wenigen ganz plastischen Erinnerungen welche man in der Form wohl wirklich nur selten erlebt. Ich hatte mich mit einer Freundin eines Freundes in einem Cafe getroffen. Es war wie in Zeitlupe. Immer wieder wurden diese Bilder, die um die Welt gingen gezeigt. Dieser Schmerz, der dann um die Welt ging, einte sie auch. Wir sind nicht trennbar. Und dieses wird uns, wenn auch auf mitunter schmerzliche Art und Weise mehr und mehr bewusst werden.

    Darum geht es. Wir sind enorm daran gewachsen. Herzlichst: Sabina. Ich kam an dem Tag gerade aus der Schule, so um 13 Uhr. Mein Schwager wollte vorbei kommen und nach meinem Computer sehen, der wieder seine Macken hatte. Wir haben dann sofort den Fernseher angemacht und konnten sehen, wie das zweite Flugzeug auf einmal in den anderen Turm raste.

    Die Unternehmensberater von McKinsey gingen bei uns ein und aus. So auch an diesem Tag. Seine Freundin aus der Schweiz forderte ihn auf, sich zu informieren. Mindestens an diesem Tag schien die Zahlenreiterei vollkommen unwichtig geworden zu sein. Von einem Angriff war die Rede, fliegenden Bomben. Wir waren schockiert, fassungslos, ratlos. Auf dem Mobiltelefon, das fand ich damals noch total albern.

    Im Sturmschritt sind wir die letzte Strecke zu unserer Ferienwohnung gelaufen, um Nachrichten zu sehen. Den Rest des Tages haben wir sprachlos, der Berichterstattung folgend vor dem Fernseher verbracht. Sie wollte mir mittteilen was geschehen ist und wusste das meien Freundin mit ihrer Familie in New York waren. Ich habe wochenlang vorher Streitereien mit meine Eltern gehabt weil ich unbedingt mitwollte und sie es mir nicht erlaubten, das die Kosten den Rahmen sprengten.

    Ich hatte Angst um meine Freundin, um die Menschen die in dem Turm waren, um meine Familie und um mich. Ich werde euch ein paar Lieder singen- doch bitte aplaudiert nicht, seid ruhig ganz still. In vier Wochen liegen genau 10 Jahre zwischen heute und diesem Tag. Ich werde in New York sein, das allererste Mal, dank meiner Eltern, die mir den Flug dahin finanzieren.

    Der elfte September Liegt vielleicht daran, dass eh nichts los ist, dachte ich. Das kann doch alles nicht wahr sein! Stundenlange Versuche, sie telefonisch zu erreichen — zwecklos: kein Durchkommen. Nun, ich muss den Club verlassen, um mit dem Taxi zum Hamburger Flughafen zu gelangen. Ich hatte den Eindruck, dass jeder — wirklich jeder an diesem Tag versuchte, Freunde, Familie, Mitarbeiter telefonisch zu erreichen — ich hatte noch nie so viele Menschen gleichzeitig mobil telefonieren sehen.

    Ununterbrochen klingelten Handys, jeder, der nicht gerade sprach, versuchte jemanden zu erreichen, kaum jemand sprach face to face mit den anderen Menschen am Flughafen. Es herrschte Ausnahmezustand. Aus dieser Zeit stammt folgender Blog-Eintrag vom elften September von mir:. Orthodoxe Juden, ganz in Schwarz gekleidet.

    Es ist der September , 16 Uhr. Die Hinterreifen wie Walzen. Tattoos soweit die Muskelshirts den Blick freigeben. Coole Sonnenbrillen. Blitzende Helme. Schwere Boots. So klein! Septembers vor genau vier Jahren. Ziel der Fahrt ist Ground Zero, dort wird es eine Andacht geben. Die wenigen, die nur gucken, sind meist Touristen. Diese Amerikaner wissen, was ihnen ihre Freiheit wert ist. Sie wissen, dass sie ein hohes, ein empfindliches Gut darstellt.

    Mit Pathos. Aber auch mit Lebensfreude, mit individueller Initiative, mit Engagement. Und heute? Ein Erfolg? September war ich 8 Jahre alt. Mein Vater hatte an dem Tag eine Art Dienstbesprechung. Den Rest des Tages haben wir nur noch vor dem Fernseher gesessen und uns immer wieder die Nachrichten angeschaut. Zwischendurch haben wir unsere Verwandten aus Amerika angerufen, die in Ohio wohnen. Aber das war wohl jeder am Die Welt ist quasi kurz stehen geblieben.

    September war ich arbeiten. Ich hatte gerade mein erstes Ausbildungsjahr bei einem Verlagsdienstleister absolviert. Er sagte kaum etwas, war fassungslos. Dann sagte er was passiert war. Ich konnte das einfach nicht glauben. Ich ging morgens wie immer arbeiten. Dann bekam ich um kurz nach 8 einen Anruf von meiner Mutter. Meine Oma war nachts im Alter von 87 Jahren gestorben. Im Internet wollten wir mehr herausbekommen, aber nichts funktionierte. Man kam auf keine Seite, die Infos bringen konnte.

    Bei meinen Eltern angekommen, war Oma nicht unbedingt das Thema Nr. Keiner konnte fassen, was da geschehen war, ich glaube, noch Tage nicht. Ich war in Frankfurt auf der Internationalen Automobilausstellung. September war der erste Pressetag. Pressekonferenzen im Halbstundentakt. Ich befand mich gerade auf dem Stand von Bentley, als mein Handy klingelte. So sah auch ich die ersten Bilder und war fassungslos: Ein Passagierflug — kein Unfall, ein Anschlag. Fassungslosigkeit und Totenstille. Ich kann mich noch sehr genau erinnern. Die Ereignisse des Ich habe dann sofort im Web nachgesehen.

    Eine andere Freundin war daheim bei ihrem Kind und wusste nicht genau, was passiert war, sie war einfach panisch. Ich schaltete den TV ein, weil sie grade lieb in ihrem Zimmer spielte. Den will ich sehen! Das kann nur ein schlechter Scherz sein! Ich war auf dem Weg in die Druckerei zur Abnahme eines Auftrages. Wir entschlossen uns einen Kaffee trinken zu gehen. Unsere hitzige Diskussion wurde durch das klingeln meines Handys unterbrochen. Er sagte das irgend etwas ins World Trade Center geflogen sei.

    Vermutlich ein Sportflugzeug. Ich habe dann noch die ganze Nacht jede neue Information und Spekulation wie ein trockener Schwamm in mich aufgesogen. Ende Sept. Det September ist wirklich kein gutes Datum, war es Pinochets Staatskupp in Chile. Als wir so gegen Es ist komisch, dass es Ereignisse im Leben gibt, an die man sich immer erinnern wird und man eben auch genau weiss, was man selbst zum Zeitpunkt dieses Ereignisses getan hat.

    Wir waren in einem Besprechungsraum und quasi von der Umwelt abgeschottet. Es muss so zwischen Wir brachen das Meeting dann ab und alle fuhren nach Hause. September im Rechenzentrum einer Zeitung gearbeitet. Nebenher hatte ich Spiegel-Online als Newsseite laufen. Auch die Website unserer Zeitung wurde hektisch auf einen Notticker umgestellt. Es war totenstill im Raum. Ich steige gegen 15 Uhr in Narvik in den Zug nach Stockholm. Mehr verstehe ich nicht, mir ist aber klar, dass etwas Beeindruckendes passiert sein muss.

    Kaufe mir dann dort eine FAZ und versuche mich zu informieren. September war ich mit zwei Freundinnen auf Grand Canaria! Wir wollten uns umzuziehen da wir an den Strand wollten. Und dann sahen wir das Unvorstellbare!!! Wir sind an diesem Tag reifer geworden und sehen vieles anders. September zuerst in der Schule in Garmisch-Partenkirchen. Dann kamen genauere Berichterstattungen, woraufhin ich sofort den Fernseher einschaltete. Ich war sehr durcheinander und suchte meine alte Vermieterin auf, um ihr Bescheid zu geben, dann rief ich meine Eltern an, die noch nichts mitbekommen hatten.

    Irgendwann weinte ich vor den Fernseher. Kurz darauf war ich wieder zu Hause, mahte den Fernseher an und sah Feuer aus dem 1. Einen Freund den er in seinem Jahr in New York kennengelernt hat. Er krabbelt aus dem brennenden Aufzug und findet Donna Spira Meter entfernt. Ihr Arm ist gebrochen und ihr Haar verbrannt, aber sie kann noch laufen.

    Jeder, der anderen vielleicht helfen kann, sucht Leute, die Hilfe brauchen. Und dann runter. Auch Mr. Dort sollte ich den ersten Job nach dem Studium antreten. Die Musikkassette! Zuhause, wo ich eigentlich mitten am Packen war, machte ich sofort den Fernseher an und stellte ihn bis 0. Sass wie versteinert davor. Ein Freund arbeitete als Arzt und wartete in seinem Krankenhaus stundenlang auf dann nicht eintreffende Patienten…. Den Umzug schaffte ich dann irgendwie doch noch. Und am 2. Oktober wurde die Swissair gegroundet. Ich war an diesem Tag auf Arbeit und habe es aus den Nachrichten erfahren.

    Da der Hausherr nicht da war, luden sie mich und meine Familie zu der Geburtstagsfeier der Frau ein, am Es war ihr Ein Telefonanruf der Tochter aus deutschland zwang uns den Fernseher einzuschalten. Da war die Party vorbei, niemand hat was gegessen oder getrunken, wir sassen schweigend vor dem Fernseher. Klaus Werner. Seattle liegt zeitlich drei Stunden hinter New York.